Summer Breeze 2017 – 20th Anniversary – Dinkelsbühl 16/08 – 19/08 – FREITAG –

Wer am Freitagmorgen noch etwas verschlafen war wurde gleich durch Aversions Crown mit einer Metaldampfwalze geweckt und mit etwas versöhnlicheren Tönen von Cellar darling im Anschluss wieder auf einen Normalpuls gebracht. Weiter ging‘s mit Memoriam. Der Name Memoriam ist vielen noch nicht geläufig, dahinter verbirgt sich eine Deathmetalcombo aus ehemaligen Mitgliedern von Bolt Thrower bzw. Benediction. Etwas bunter wurde es dann mit Battle Beast. Sängerin Noora brachte mit ihrem Erscheinen etwas Frische in den schwarzen Metalalltag. Auch ein leuchtender Punkt in Nachmittagsprogramm: Sonata Arctica – melodischer Powermetal aus Finnland.

Als krasser Gegensatz zu Sonata Arctica durften nun die Betontod die Bühne ihr Eigen nennen. Mit ihrem Punkrock und eingängigen Songs wie „Glück auf“ konnte ein jeder ohne große Probleme fleißig mitgröhlen und dabei das ein oder andere Bier genießen. Zurück zu den feineren Tönen: Epica. Die Niederländer schafften selbst mit diesen ruhigeren Tönen eine Wall of Death zu starten. Eluvetie kämpften etwas gegen das Wetter, dennoch schafften sie es nicht den Regen aus Dinkelsbühl fern zu halten und der erste Regenguss suchte Dinkelsbühl heim. Pünktlich zu Hatebreed war dann der Regen wieder verschwunden. Jamie Jasta hatte sichtlich Spaß das Summer Breeze zu rocken und die dicken schwarzen Regenwolken wurden durch die energische Show zum Weiterziehen gezwungen. Kurz vor Children of bodom musste dann aber doch die Veranstaltung aufgrund einer Unwetterwarnung unterbrochen werden und nach einer kurzen Unterbrechung konnte das Fest sicher weitergehen. Die Reihen füllten sich prompt wieder eng. Schnelle Gitarrenriffs und der unvergleichliche Bodom-Sound umrahmten die gemeinsame Geburtstagsfete, denn auch Children of bodom gibt es seit 1997. Auch Kreator gestalteten ihr Bühnenbild extravagant. Gotische Kirchenfester mit integrierten Bildschirmen – man könnte fast auf eine „Kreatormesse“ schließen. Nebenbei gab es noch eine passende Lichtershow und ein Feuermeer – deutscher Thrash in feiner Verpackung. Als Abschluss des Tages noch zwei Klassiker: Wintersun und Amorphis.

Text: Christina Ceder

Bilder: Sven Ceder / Christina Ceder

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.